Bahnprojekt Ostkorridor

Projektfortschritt

In den letzten Jahren wurden die Abschnitte Großdeuben–Böhlen und Altenburg–Paditz umgebaut. Aktuell laufen Baumaßnahmen im Abschnitt Gaschwitz – Großdeuben mit dem umfassenden Bahnhofsumbau in Markkleeberg–Gaschwitz. Weiterhin wird auf der Strecke Neukieritzsch–Regis-Breitingen die Strecke inklusive des Haltepunktes Deutzen umgebaut. Der Streckenabschnitt Paditz–Lehndorf wird in 2018 ebenfalls inkl. des Brückenneubaus der SÜ B93 fertiggestellt. Ab 2019 sollen weitere Abschnitte, wie Altenburg, Regis-Breitingen und Gößnitz folgen.

Markkleeberg-Gaschwitz–Böhlen–Neukieritzsch

Im Rahmen des Ausbaus der Sachsen-Franken-Magistrale wird der Abschnitt Markkleeberg-Gaschwitz–Böhlen–Neukieritzsch umfassend modernisiert. Damit künftig Geschwindigkeiten bis 160 km/h möglich sind, werden unter anderem Brücken, Gleise, Weichen und die Oberleitung erneuert. Die Bauarbeiten haben im Oktober 2015 begonnen und werden voraussichtlich Ende 2022 abgeschlossen. zur Fotogalerie Baufortschritt

Neukieritzsch–Regis-Breitingen

Der zweigleisige Abschnitt zwischen Neukieritzsch und Regis-Breitingen wird voraussichtlich bis 2019 umfassend modernisiert. Im Rahmen der Arbeiten werden unter anderem Gleise und Weichen sowie die Oberleitung erneuert bzw. neu gebaut. Außerdem werden die beiden Außenbahnsteige im Haltepunkt Deutzen modernisiert und die Eisenbahnüberführung „Forststraße“ in Regis-Breitingen umgebaut. Damit werden auf dem Streckenabschnitt die technischen Voraussetzungen für Geschwindigkeiten bis 160 km/h geschaffen. zur Fotogalerie Baufortschritt

Paditz–Lehndorf

Der zweigleisige Abschnitt zwischen Paditz und Lehndorf wird grundlegend modernisiert. Dafür wird der Bahnhof in Lehndorf umgebaut und ein Elektronisches Stellwerk (ESTW) errichtet. Zudem werden unter anderem die Oberleitungsanlage und drei Brücken erneuert sowie Durchlässe und Stützmauern neu gebaut. Der Umbau findet in zwei Baustufen statt. Nach Fertigstellung des Streckenabschnitts, vorgesehen für Ende 2019, können Geschwindigkeiten bis 160 km/h gefahren und somit Reisezeiten verkürzt werden. zur Fotogalerie Baufortschritt

Markkleeberg-Gaschwitz–Crimmitschau (2. Ausbaustufe)

Bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts wird der gesamte Streckenast von Leipzig bis Werdau für Geschwindigkeiten bis 160 km/h grundlegend erneuert und mit einer leistungsfähigen Ausrüstung ausgestattet. Im Rahmen der 2. Ausbaustufe sind fünf weitere Elektronische Stellwerke (ESTW/DSTW) in Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Altenburg. Gößnitz und Grobau vorgesehen. Zusätzlich zum Streckenausbau sind diverse Ingenieurbauwerke (Eisenbahnüberführungen, Stützwände, Durchlässe) und mehrere Verkehrsstationen neu- bzw. umzubauen. Betrieblich anspruchsvoll ist insbesondere der Umbau des Bahnhofs Gößnitz unter dem „rollenden Rad“. Hier quert die Mitte-Deutschland-Verbindung die Sachsen-Franken-Magistrale.
Im Abschnitt Gößnitz (e) bis Crimmitschau (a) wird in Abstimmung mit dem Bund der Bahnhof Gößnitz als „Building Information Modeling“ (BIM) Pilotprojekt geplant.


nach oben ^

Karriere
bei der Deutschen Bahn

Wir suchen engagierte Ingenieure – in vielen Bereichen. Finde den Job, der zu Dir passt:

karriere.deutschebahn.com

Bahn in Europa:
Stärken – Verbinden

Was wir konkret tun und welche Ziele wir dabei folgen, erfahren Sie hier:

www.bahn-fuer-europa.de