Bahnprojekt Ostkorridor

Unser Ziel 2030:
Die bestehenden Nord–Süd-Routen erweitern

Mehr Kapazitäten:
Ein starker Güterzugkorridor für die Wirtschaft

Die Wachstumsfelder der Schiene erfordern den gezielten Ausbau der Schieneninfrastruktur in Deutschland und dem wachsenden internationalen Verkehr. Zu den Wachstumsfelder gehört der Fernverkehr zwischen den Metropolen, Regional- und Stadtverkehr in Metropolen sowie der Güterverkehr, insbesondere der Seehafenhinterlandverkehr.

Der Ausbau des Ostkorridors bringt eine Leistungssteigerung im Güterverkehr. Der Ostkorridor verbessert außerdem die Verknüpfung dreier großer Wirtschaftsräume, sowohl untereinander, als auch mit den deutschen Seehäfen und bietet eine attraktive Route von den Häfen in EU-Binnenländer wie Österreich, Tschechien und die Slowakei. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zur europäischen Integration. Durch den Ausbau des Ostkorridors entsteht eine verbesserte Vernetzung von Industriestandorten. Die Logistikstandorte entlang des Ostkorridors konzentrieren sich auf Unternehmen aus Schlüsselbranchen, wie der Automobil- und Chemieindustrie.

Foto: DB AG

Schnell unterwegs:
Bessere Verbindungen und Reisezeiten

Eine verbesserte und leistungsfähigere Schieneninfrastruktur eröffnet die Möglichkeit für neue Angebotskonzepte im Personenverkehr. Insbesondere höhere Qualität in Knoten kommt dem Personenverkehr zu Gute. Durchgehende Verbindungen mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen, wegfallende Wartezeiten durch den zweigleisigen Ausbau eingleisiger Streckenabschnitte und schließlich der Ausbau für höhere Geschwindigkeiten einzelner Streckenabschnitte, helfen dem Personenverkehr. Bedeutende Bahnknoten wie Halle/Leipzig, Hannover/Hamburg oder Regensburg rücken so deutlich näher an die Region.

Foto: DB AG

Was bauen wir?
Zweigleisiger Ausbau und Elektrifizierung

Beim Ostkorridor handelt es sich um einen Ausbau des vorhandenen Streckennetzes. Der Ausbau von vorhandenen Strecken erhält bestehende zusammenhängende Lebensräume. Teilweise eingleisige Streckenabschnitte werden auf zwei Gleise erweitert, um Engpässe zu beseitigen und größere Flexibilität zu gewinnen. Durch die Elektrifizierung der Strecken verbessert sich die Umweltbilanz des Schienenverkehrs und somit natürlich die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber anderen Verkehrsmittel.

Die drei Streckenabschnitte des Ostkorridors

Ausbaustrecke Ostkorridor Nord: Uelzen–Stendal–Magdeburg–Halle

Foto: DB AG

Zahlen und Fakten

Streckenlänge 250 km
2-gleisiger Ausbau 70 km
Entwurfsgeschwindigkeit 120 bis 160 km/h
Mehr erfahren

Ausbaustrecke Ostkorridor Mitte: Halle–Leipzig–Werdau–Hof

Foto: DB AG

Zahlen und Fakten

Streckenlänge Abschnitt Mitte 288 km
Entwurfsgeschwindigkeit 160 km/h
Bahnhöfe und Haltepunkte 52 Stück
ESTW 32 Stück
Oberleitungen 900 km
Gleise 850 km
Eisenbahnbrücken 233 Stück
Mehr erfahren

Ausbaustrecke Ostkorridor Süd: Hof–Marktredwitz–Weiden–Regensburg

Fotomontage: DB AG/Foto: Holger Stein

Zahlen und Fakten

Streckenlänge: 185 km
Entwurfsgeschwindigkeit: 160 km/h
Mehr erfahren

Karriere
bei der Deutschen Bahn

Wir suchen engagierte Ingenieure – in vielen Bereichen. Finde den Job, der zu Dir passt:

karriere.deutschebahn.com

Bahn in Europa:
Stärken – Verbinden

Was wir konkret tun und welche Ziele wir dabei folgen, erfahren Sie hier:

www.bahn-fuer-europa.de